+++ Aufgrund der hohen Nachfrage sind die Plätze zum Symposium bereits ausgebucht! Eine Anmeldung für die Sonderveranstaltungen am Mittwoch, 22.01.2020 ist noch möglich. +++

Willkommen

CT Innovationen - der Mensch im Isozentrum

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Sie im Januar 2020 zum CT-Symposium „CT Innovationen - der Mensch im Isozentrum“ in Garmisch-Partenkirchen begrüßen zu dürfen. Das Symposium wurde, durch die damals neu entwickelte Mehrschicht-CT inspiriert, von Max Reiser begründet, erfreut sich zunehmender Akzeptanz und wird 2020 zum 11. Mal stattfinden.

Die Mehrschicht-CT hat die diagnostischen Möglichkeiten der CT nachhaltig verbessert. Als Stichworte sei genannt: mehrdimensionale Darstellung und eine hohe zeitliche und räumliche Auflösung und damit die Möglichkeit schnell bewegte und kleine Strukturen, wie die Koronararterien genau darzustellen. All dies ist inzwischen zu einer Selbstverständlichkeit geworden.
Mit der Einführung der Mehrschicht-CT kam es zunächst zu einer substantiellen Zunahme der Strahlenexposition, die auch außerhalb der radiologischen Community sehr kritisch diskutiert wurde. Durch intensive Anstrengungen der medizin-technischen Industrie und der radiologischen Fachgesellschaften ist inzwischen die Sub-Millisievert CT bei vielen Anwendungen Realität geworden. Kontinuierliche Anstrengungen der Qualitätsverbesserung, der kritischen Indikationsstellung und der transparenten Dokumentation haben die Dosisexposition auf breiter Front zu reduzieren vermocht.
Die exponentiell zunehmende Leistung der Computersysteme hat maßgeblich dazu beigetragen, dass aus den Bilddaten zunehmend Informationen abgeleitet werden können, die für die Prognose, die Therapie und letztlich für den Outcome der Patienten bedeutsam sind. Gerade die CT eignet sich besser als andere Bildgebungsverfahren für eine radiomische Analyse. In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass die CT die Diagnosesicherheit signifikant verbessert, die diagnostische Konfidenz erhöht und letztlich die Prognose der Patienten verbessert.
Trotz dieses beeindruckenden Siegeszugs wird vielfach, wie wir glauben voreilig, die Totenglocke der Radiologie geläutet. Mit Hilfe der Künstlichen Intelligenz werde in absehbarer Zeit die diagnostische Kompetenz der Radiologie obsolet. In krassem Gegensatz dazu erleben wir weltweit einen Mangel an Radiologen und MTRAs. Wir halten es nicht für Wunschdenken, wenn wir davon ausgehen, dass die radiologische Expertise und die Kompetenz unserer MTRAs auf absehbarer Zeit weiter dringend benötigt werden und die Verfahren der Künstlichen Intelligenz uns dabei helfen werden diesen Auftrag zu erfüllen.
CT-gestützte interventionelle Methoden haben sich als effektive und schonende minimal-invasive Verfahren erwiesen und sollen neben den Themen zur CT-Diagnostik der verschiedenen Organsysteme und Krankheitsentitäten bei dem CT Symposium 2020 einer Bestandsaufnahme unterzogen werden.

Aufgrund der positiven Resonanz bieten wir auch dieses Mal Parallelveranstaltungen für Assistenzärzte/-innen und Medizinisch-Technisch-Radiologische Assistenten/-innen an. Zusätzlich zu dem wissenschaftlichen und klinischen Vortragsprogramm werden interessante und klinisch herausfordernde Kasuistiken im Rahmen von interaktiven Fallbesprechungen diskutiert.
Zu Beginn des Kongresses gibt es die Gelegenheit, am Kurs zur Aktualisierung der Fachkunde Strahlenschutz nach RöV, StrlSchV und nach aktuellem Strahlenschutzgesetz inklusive CT-Grundkurs teilzunehmen. Hier wird wie gewohnt auf praxisnahe und verständliche Didaktik Wert gelegt.

Wir sind überzeugt, Ihnen für Garmisch 2020 ein anregendes und für Ihren klinischen Alltag relevantes Programm mit exzellenten Referenten anbieten zu können, und freuen uns, Sie im Januar in Garmisch wiederzusehen.

Jens Ricke       Maximilian Reiser       Andrea G. Rockall       Valérie Vilgrain